Verkehr

Die WienerInnen und ihre Öffis. Das ist echte Liebe. Meistens.

Zuverlässige und leistbare Öffis für alle

Wer kennt die Situation nicht. Urlaub in Rom, Paris oder Budapest. Ein Wiener Paar wartet an einer Bushaltestelle, zwei Minuten, drei Minuten, zehn Minuten vergehen. Die Frau sagt: „Reg dich nicht auf, wir sind auf Urlaub.“ Der Mann erwidert: „Und ich wäre lieber in Wien.“

Die Wiener Öffis sind die Erfolgsstory schlechthin. Günstige Preise, kurz Wartezeiten, ein breitgefächertes Öffi-Netz mit Bus, Bim und U-Bahn, das uns oft in 30 Minuten von einem zum anderen Ende der Stadt bringt. Zuverlässig, leistbar und möglichst immer auf dem neuesten Stand. Das führt dazu, dass immer mehr WienerInnen vom Auto auf die Öffis umsteigen. Jedes Jahr steigende Fahrgast Zahlen im Netz der Wiener Linien.

Und wir SozialdemokratInnen geben uns nicht zufrieden, wir wollen das Angebot erweitern, die Öffis weiter ausbauen und stärker in saubere Technologien investieren, damit unsere Vision einer schadstofffreien Stadt möglich wird.

  • Mehr, bessere und leistbare Öffis
  • Mobilität weiter für alle zugänglich und leistbar machen.
  • Durchgängig barrierefreier Zugang.
  • Durchzugsverkehr aus der Stadt verbannen.
  • Investitionen in den Ausbau und in die Qualität der Öffis. Alle Bezirke sind bereits an das U-Bahn Netz angeschlossen.
  • U2 bis zum Wienerberg und eine neue U5.
  • U1 Süd bis Oberlaa.
  • U4 und U6 sanieren.
  • Kürzere Intervalle bei der -S-Bahn.
  • Verlängerungen der Linien D und O.
  • Anbindung demnächst der Linie O bis ins Nordbahnviertel.
  • Mobilitäts-Card für jede Wienerin und jeden Wiener – damit können neben den Öffis weitere Mobilitätsformen wie E-Bikes und Car-Sharing benützt werden.
  • 365-Euro-Jahreskarte und 60-Euro-Top–Jugendticket für die Ost-Region erhalten.