Soziales

Jede und jeder hat eine Chance verdient.

Der Schaden und die Folgen, die Armut und Krankheit mit sich bringen, werden uns erst bewusst, wenn wir selbst oder die direkte Umgebung davon betroffen sind. Wer hat noch nicht ein Familienmitglied, eine/n FreundIn gehabt, der/dem es nicht gut gegangen ist? Nehmen wir beides hin, helfen wir nicht, setzen wir uns nicht mehr mit den schlimmsten Übeln der Menschheit auseinander, dann hat die Politik ihre Berechtigung verloren.

Wir SozialdemokratInnen haben immer gesagt, dass wir dort am meisten helfen müssen, wo Hilfe am dringendsten notwendig ist. Kein Mensch der krank oder arm ist, kommt alleine zurecht.

Er braucht Unterstützung durch die Familie, seine Freunde, aber auch durch die Politik. Im Sinne einer sozialdemokratischen Politik wollen und können wir niemanden im Stich lassen. Wir wollen niemanden diskriminieren und ausgrenzen, jede und jeder hat eine faire Chance im Leben verdient – auch eine zweite Chance. Es ist ein beruhigendes Gefühl, zu wissen, dass jemand da ist, wenn Hilfe benötigt wird.

  • Armut durch einen Mix an Leistungen wie ein starkes Sozial- und Gesundheitssystem, ein qualitätsvolles Bildungswesen für alle, leistbaren Verkehr und leistbare Energie und sozialen Wohnbau und Arbeitsförderungsinitiativen bekämpfen.
  • Wiener Mindestsicherung erhalten und weiterentwickeln.
  • Unterstützung bei Energiekosten für die, die es brauchen.
  • Wohn- und Mietbeihilfen zusammenführen.
  • Neue Sozialzentren einrichten, in denen sich von Armut Betroffene helfen lassen können.
  • Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen ausbauen.
  • Mehr Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung.
  • Die Stadt generationengerecht planen.
  • SeniorInnen rundum gut versorgen mit zeitgemäßen und leistbaren Freizeit-, Wohn-, Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten.
  • 36 neue moderne Pflegewohnhäuser für Wien.
  • Individuelle Beratung und Unterstützung für pflegende Familien.
  • Leistbaren Zugang zur Daseinsvorsorge wie Energie, Verkehr und Wasser erhalten.

Ein gutes Leben für alle.

Vernünftige Politik bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, Vorbild zu sein, gerade in schwierigen Zeiten und durch Ideen und Dialog einen Ausweg zu finden aus den Krisen und den Menschen Hoffnung zu geben, wenn sie sie brauchen. Wir werden unsere Augen nicht vor Dingen verschließen, die nicht schön anzuschauen sind, sondern handeln, wo es notwendig ist. Erlebt jemand aus unterschiedlichen Gründen einen sozialen Absturz, helfen wir ihr/ihm wieder auf die Beine, ist jemand in Armut geboren, geben wir ihr/ihm eine Perspektive für ein besseres Leben, lebt jemand mit einer Behinderung, hat sie/er ein Recht darauf, dass man ihr/ihm nicht auch noch das Leben schwer macht.

Die Sozialdemokratie wurde aus der Überzeugung geboren, dass eine Gesellschaftsordnung geschaffen werden kann, in der der Mensch nicht mehr in einem Konkurrenzkampf um das nackte Leben gezwungen wird, nicht mehr der Ungerechtigkeit zur Beute fällt. Die Zeit ist gekommen, um wieder daran zu erinnern.

„Wer Hilfe braucht, muss Hilfe bekommen“